My Publications

Human-Computer-Interaction. Interactive Systems. Mental Workload.

image
Simon Nestler and Christian Sturm - 2018

Quantitative Evaluation der Mensch-Computer-Interaktion im Krisenmanagement

Die erfolgreiche Mensch-Computer-Interaktion im Sicherheits- und Krisenkontext bedingt die Validierung der Gebrauchstauglichkeit aller im konkreten Nutzungskontext zum Einsatz kommenden interaktiven, sicherheitskritischen und krisenspezifischen Systeme. Das Kapitel beginnt mit einem Kurzüberblick über die quantitativen Aspekte der Gebrauchstauglichkeit, den menschzentrierten Gestaltungsprozess, die Evaluationsphase im Sicherheitskontext und für die quantitative Evaluation der Mensch-Computer-Interaktion prinzipiell infrage kommenden Methodiken. Im Anschluss erfolgt eine Klassifikation und Bewertung der verschiedenen aus der Mensch-Computer-Interaktion bekannten Ansätze und Konzepte hinsichtlich ihrer praktischen Anwendbarkeit im Rahmen der quantitativen Evaluation im Sicherheits- und Krisenkontext. Für die im Forschungsumfeld der Mensch-Computer-Interaktion besonders weit verbreiteten empirischen Methoden, wie beispielsweise den klassischen Usability-Test, werden drei verschiedene menschzentrierte Ansätze für eine adäquate Repräsentation des konkreten Krisen- und Sicherheitskontexts im Rahmen des Evaluationsprozesses vorgestellt und im Hinblick auf die Ergebnisqualität bewertet und eingeordnet: Das Labortraining, das Prozesstraining und das Krisentraining. Abgeschlossen wird das Kapitel durch drei konkrete Beispiele für die Evaluation von interaktiven Systemen im Krisenkontext.

Cite as: S. Nestler, C. Sturm: Quantitative Evaluation der Mensch-Computer-Interaktion im Krisenmanagement, In: C. Reuter (Hrsg.): Sicherheitskritische Mensch-Computer-Interaktion, Springer Lehrbuch, 2018